Ursachen von Magnesiummangel

Kaum zu glauben, aber wahr: Bei unserem hohen Lebensstandard und der großen Fülle und Auswahl an Lebensmitteln können bestimmte Nahrungsbestandteile zu kurz kommen.

Grundsätzlich gibt es vier Faktoren, die zu einem Magnesiummangel führen können:

  • Erhöhte Magnesiumausscheidung
    Starkes Schwitzen, z. B. beim Sport oder in der Sauna, kann die Ursache für einen erhöhten Magnesiumverlust sein. Ebenso kann häufiger Genuss alkoholischer Getränke zu einer erhöhten Magnesiumausscheidung führen.
  • Verminderte Aufnahmefähigkeit des Körpers für Magnesium
    Ein hoher Anteil an Ballaststoffen und Phytaten auf dem Speiseplan kann die Magnesiumaufnahme aus der Nahrung verringern. Auch schwere Durchfälle können die Magnesiumaufnahme stark beeinflussen. Ferner verhindert häufiger Genuss von Alkohol die Magnesiumaufnahme im Darm.
  • Unzureichende Magnesiumversorgung durch die Ernährung
    Gründe hierfür können z. B. Diät- und Fastenkuren oder allgemein eine einseitige Ernährung sein.
  • Besondere Lebensumstände:
    • Schwangerschaft und Stillzeit
      Der Tagesbedarf an Magnesium beträgt bei schwangeren Frauen 310 mg Magnesium, bei stillenden Müttern 390 mg. Da dieser Bedarf oft ungedeckt bleibt, leiden Schwangere und Stillende häufig an Muskel- und Wadenkrämpfen.
    • Körperliche Belastung und Stress
      Wer privat oder beruflich größeren körperlichen Belastungen (z. B. Sport, Schwerarbeit) oder Stress ausgesetzt ist, hat einen höheren Magnesiumbedarf. Dieser wird allerdings oft nicht ausreichend gedeckt. Der so entstandene Magnesiummangel vermindert wiederum die Belastbarkeit. Die mögliche Folge: ein regelrechter Teufelskreis zwischen Stress und Magnesiummangel.
    • Sport
      Sportler haben einen erhöhten Magnesiumbedarf, denn sie benötigen für ihre "Muskelarbeit" mehr Magnesium. Zudem kann es bei ihnen auch durch starkes Schwitzen zu einem erhöhten Magnesiumverlust kommen. Die Häufigkeit eine Magnesiummangels bei Sportlern wird auf bis zu 64 % geschätzt. Aufgrund der mangelnden Speicherfähigkeit des Organismus führt dies häufig zu Mangelerscheinungen (z. B. Muskel- und Wadenkrämpfe).
      Aber nicht nur für Höchstleistungen, sondern auch für die Regeneration ist das Mineral Magnesium bei Sportlern sehr wichtig.

weiter zu "Magnesiummangel Symptome"

Wertvolle In-
formationen
zur Volks-
krankheit.
› Weiter
Inhalte
verschiedener
Nahrungs-
mittel.
› Weiter
Eine wichtige
Basis für gesunde
Knochen.

› Weiter
Calcium-Sandoz® Forte 500 mg, Brausetabletten, Calcium-Sandoz® Fortissimum 1000 mg, Brausetabletten: Wirkstoffe: Calcium (als Calcium-D-gluconat – Calciumlactat (2:3) 2 H2O, Calciumcarbonat). Anwendungsgebiete: Vorbeugung und Behandlung eines Calciummangels, Unterstützung einer speziellen Therapie zur Vorbeugung und Behandlung einer Osteoporose (Knochenschwund), zusätzlich zu Vitamin D3 zur Behandlung der Rachitis (Erweichung des im Wachstum befindlichen Knochens bei Kindern) und Osteomalazie (Erweichung von Knochen bei Erwachsenen). Enthält Natriumverbindungen; Zusätzl. für -500 mg: Sorbitol, Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2(1)/51007963 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Brausetabletten, 600 mg/400 I.E : Wirkstoffe: Calcium (als Calciumcarbonat)/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Prävention und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangel und als Vitamin D- und Calciumsupplement zur Unterstützung einer spezifischen Therapie zur Behandlung der Osteoporose sowie zur Prävention einer Osteoporose. Enthält Sucrose, Sorbitol und Natriumverbindungen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51010071 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Intens 1.200 mg/800 I.E. Brausetabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol.
Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat bei nachgewiesenem Calcium- und Vitamin D-Mangel sowie zur unterstützenden Behandlung von Osteoporose. Enthält Natriumverbindungen, Sorbitol und Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51010072 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Kautabletten, 500 mg/400 I.E.: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat zur Vorbeugung und Behandlung von Vitamin-D- und Calcium-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Vitamin-D- und Calciumsupplement zur Unterstützung einer spezifischen Therapie zur Prävention und Behandlung der Osteoporose. Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51007925 Stand: September 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Intens 1.000 mg/880 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calcium/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D- Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Calcium- und Vitamin-D- Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt und Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008200 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo 500 mg/1000 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol (Vitamin D3).
Anwendungsgebiete: Zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen; als Calcium- und Vitamin-D-Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51009162 Stand: Februar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.