Eisenmangel - Ursachen und Folgen

Eisenmangel ist weltweit der häufigste Mangelzustand!

Häufige Gründe eines Eisenmangels können sein:

  • Unausgewogene oder vegetarische Ernährung
  • Menstruation, Schwangerschaft oder Stillzeit - 75% der Frauen im gebärfähigen Alter haben einen latenten Eisenmangel
  • Häufige Blutspenden oder operativ bedingter Blutverlust

Da der Eisenbedarf bei Männern geringer ist und sie in der Regel mehr Fleisch zu sich nehmen, leiden sie seltener unter Eisenmangel als Frauen. Pro Tag verliert der Körper eines Mannes über Haut, Darm und Niere etwa 1mg bis 2mg des Spurenelements. Eine Frau im gebärfähigen Alter verliert täglich mindestens 15 mg Eisen. Ein ausschlaggebender Punkt hierfür ist, dass sie während ihrer Periode viel Blut und somit auch Eisen verlieren. Kein Wunder also, dass ca. 75% der menstruierenden Frauen an Eisenmangel leiden.

Risikogruppen

Vegetarier
Bekommt Ihr Körper trotz vegetarischer Kost alle Nährstoffe, die er benötigt?
Bei fleischloser Ernährung ist Eisen ein echtes Problem, da tierisches Eisen vom Körper besser verwertet werden kann als pflanzliches. Dieses wird aufgrund der schlechteren Fettlöslichkeit von der Darmwand weniger gut aufgenommen. Der Körper nimmt ca. 3-8 % des pflanzlichen Eisens auf, wogegen bei tierischer Nahrung bis zu 25 % verwertet werden können.

TIPP: Eigelb, Hirseflocken, Weizenkeime, Nüsse und getrocknete Aprikosen können bei fleischfreier Ernährung gute Eisenquellen sein.

Schwangere
Besonders während der Schwangerschaft erhöht sich der Eisenbedarf einer Frau auf das Doppelte. Denn nicht nur der Fötus, sondern auch die wachsende Gebärmutter hat jetzt einen erhöhten Sauerstoffbedarf. Während der Schwangerschaft wird eine tägliche Zufuhr von 30 mg Eisen empfohlen. Deshalb sollten Schwangere unbedingt auf eine eisenreiche Nahrungsaufnahme achten.

Sportler
Der Eisenbedarf bei Sportlern ist doppelt so hoch wie bei einem Nicht-Sportler. Durch die körperliche Bewegung gerät der Sportler ins Schwitzen und verliert ca. 0,3 mg bis ca. 1,2 mg Eisen pro Liter Schweiß. Hinzu kommt, dass z. B. bei langen Läufen, durch den ständigen Aufprall der Füße die roten Blutkörperchen zerstört werden und somit das Hämoglobin freigegeben werden kann. Dieses eisenhaltige Hämoglobin wird dann über Darm und Niere ausgeschieden.

weiter zu "Eisenmangel Symptome"

Wertvolle In-
formationen
zur Volks-
krankheit.
› Weiter
Inhalte
verschiedener
Nahrungs-
mittel.
› Weiter
Eine wichtige
Basis für gesunde
Knochen.

› Weiter
Calcium-Sandoz® Forte 500 mg, Brausetabletten, Calcium-Sandoz® Fortissimum 1000 mg, Brausetabletten: Wirkstoffe: Calcium (als Calcium-D-gluconat – Calciumlactat (2:3) 2 H2O, Calciumcarbonat). Anwendungsgebiete: Vorbeugung und Behandlung eines Calciummangels, Unterstützung einer speziellen Therapie zur Vorbeugung und Behandlung einer Osteoporose (Knochenschwund), zusätzlich zu Vitamin D3 zur Behandlung der Rachitis (Erweichung des im Wachstum befindlichen Knochens bei Kindern) und Osteomalazie (Erweichung von Knochen bei Erwachsenen). Enthält Natriumverbindungen; Zusätzl. für -500 mg: Sorbitol, Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2(1)/51007963 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Brausetabletten, 600 mg/400 I.E : Wirkstoffe: Calcium (als Calciumcarbonat)/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Prävention und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangel und als Vitamin D- und Calciumsupplement zur Unterstützung einer spezifischen Therapie zur Behandlung der Osteoporose sowie zur Prävention einer Osteoporose. Enthält Sucrose, Sorbitol und Natriumverbindungen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51010071 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Intens 1.200 mg/800 I.E. Brausetabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol.
Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat bei nachgewiesenem Calcium- und Vitamin D-Mangel sowie zur unterstützenden Behandlung von Osteoporose. Enthält Natriumverbindungen, Sorbitol und Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51010072 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Kautabletten, 500 mg/400 I.E.: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat zur Vorbeugung und Behandlung von Vitamin-D- und Calcium-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Vitamin-D- und Calciumsupplement zur Unterstützung einer spezifischen Therapie zur Prävention und Behandlung der Osteoporose. Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51007925 Stand: September 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo Intens 1.000 mg/880 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calcium/Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Calcium-Vitamin-D3-Präparat zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D- Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Calcium- und Vitamin-D- Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt und Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008200 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Calcium-Sandoz® D Osteo 500 mg/1000 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol (Vitamin D3).
Anwendungsgebiete: Zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen; als Calcium- und Vitamin-D-Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51009162 Stand: Februar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.